Erzeugerringberatung Südbayern

Aktuelle pflanzen-
bauliche Hinweise
aus Ihrer Region

Der Herbst naht

Heute und morgen befinden wir uns in einem Zwischenhoch mit milden Temperaturen und überwiegen sonnigen und trockenem Wetter. In der Nacht zum Mittwoch kommt verbreitet Regen auf, der sich wahrscheinlich bis über das Wochenende hält. Die Niederschlagsmengen sollten ergiebig sein und zwischen 30 und 60 l liegen. Die einfließende Polarluft lässt die Temperaturen zum Wochenende kräftig sinken, verbreitet werden Höchstwerte von 11 bis 13 Grad erwartet. Ein Spätsommer ist vor dem letzten Septemberdrittel unwahrscheinlich.

Situation auf dem Feld

Die Wasserversorgung hat sich entspannt. Vor allem das sehr trockene nördliche Ringgebiet hat kräftig aufgeholt. Der Oberboden ist nun bis ca. 20cm durchfeuchtet, darunter ist es in den besagten Regionen noch trocken. Im Süden liegen wir auch in tieferen Bodenschichten im grünen Bereich, vereinzelt sind hier Gebiete auch wassergesättigt. Für die beginnende Rübenernte, das Roden der Kartoffeln und der Aussaat der Winterungen scheint es hier doch positiv weiterzugehen, sollte es nicht zu viel Wasser geben.

Ackerhygiene

Bearbeitungsfenster nutzen, um das Ausfallgetreide zu beseitigen. Hier sollte die Flur bis zum Aufgang der Gerste sauber sein. Zu nasse Bedingungen vermeiden, um die Struktur nicht zu verschlechtern. Hier nur flach fahren, um bei späteren Arbeitsgängen den Horizont unterfahren zu können. Eine tiefe Bearbeitung birgt die Gefahr des Vollsaugens der Krume und die Flächen trocknen nur verzögert ab.

Raps - Herbizid

Die Rapssaat erfolgte in einem sehr langen Zeitfenster, hier sind allgemein gültige Aussagen nur schwer zu treffen. Frühe Bestände sollten ihr Herbizid erhalten haben bzw. gehen in der Entwicklung in das Stadium zum reinen Nachauflauf über (Belkar, Runway, …). Mittlere Saattermine können bei den feuchten Bedingungen jetzt optimal im frühen NA (Butisane,…) behandelt werden, während späte Termine die letzte Woche gedrillt wurden, noch im reinen VA gefahren werden können (Achtung! Oft sehr schneller Auflauf). Frühe Behandlungen auf ihre Wirksamkeit überprüfen. Ausfallgetreide rechtzeitig bekämpfen, es wird wahrscheinlich dann eine Woche nichts gehen.

Raps - Erdfloh

Die schönen Tage letzter Woche ließen die Erdflöhe aktiv werden. Erste Fraßschäden sind vielerorts sichtbar. Starkbefall ist eher selten beobachtet worden. Ist hier bis morgen keine hohe Aktivität zu erkennen, kann die Behandlung auch noch geschoben werden. Die erwartete Schlechtwetterperiode wird auch den Schädlingen zusetzen.

Raps – Schnecken

Auch wenn der lange trockene und heiße Sommer für wenig Schneckenpotenzial sorgte, sollte man sich nicht in Sicherheit wägen. Durch die Feuchte und die kühleren Temperaturen tauchen die Biester plötzlich wieder auf. Regelmäßig kontrollieren, vor allem in auflaufenden Beständen ist das Schadpotenzial sehr hoch.

Bodenbearbeitung - allgemein

Ziel ist eine ebene und abgesetzte Fläche bis zur Herbstaussaat. Besonders die Gerste mag keine Schmierschichten und kommt mit Staunässe nicht zurecht. Um die Dränfähigkeit des Bodens zu erhalten, sind Bearbeitungssohlen auf jeden Fall zu vermeiden. Je nach Bodenart und Feuchte ist der Abstand von Grundbodenbearbeitung uns Aussaat zu wählen. Schüttfähige Böden werden bei der Saat ausreichend Rückverfestigt. Hier ist es oft sinnvoll, direkt nach der Bearbeitung zu säen. Grobklutige und feste, schwere Böden brauchen Zeit um sich abzusetzen. Eine zeitige Bearbeitung sichert hier das Absetzen und erleichtert die Saat. Es wird weniger Energie benötigt, den Boden einzuebnen und fein genug herzurichten. Das Risiko, das es nicht mehr abtrocknet ist zwar gegeben, die Herbste werden tendenziell doch trockener und somit ergab sich die letzten Jahre immer ein günstiges Zeitfenster.

Hotline

Pflanzenbau-Hotline des Erzeugerringes

0180 – 5 57 44 51

(14ct/min aus dem dt. Festnetz, andere Preise aus Mobilfunknetzen möglich)

  Hauptzeit (März bis Oktober): Montag – Freitag 8.00 – 12.00 Uhr

  Nebenzeit: (November – Februar): Montag – Freitag 8.00 – 10.00 Uhr

Zu den übrigen Zeiten ist ein Ansagedienst geschaltet, der wöchentlich aktualisiert wird