Nährstoffvergleich (DüV §§ 8 und 9)

Stand: 17.01.2018

 

Im Nährstoffvergleich werden die Nährstoffströme eines Betriebs dargestellt.
Alle Betriebe, die wesentliche Nährstoffmengen ausbringen, müssen i. d. R. bis spätestens 31. März einen betrieblichen Nährstoffvergleich (Feld-Stall-Bilanz) für Stickstoff und Phosphat für das abgelaufene Düngejahr erstellen.

Ausgenommen sind Betriebe, die weniger als 15 ha bewirtschaften und weniger als 2 ha Sonderkulturen und weniger als 750 kg N-Ausscheidung haben und keinen organischen Dünger aufnehmen sowie Betriebe, die auf keinem Schlag wesentliche Nährstoffmengen an Stickstoff oder Phosphat ausbringen.

Für die folgenden Flächen muss kein Nährstoffvergleich gerechnet werden:

• Flächen mit ausschließlich Zierpflanzen oder Weihnachtsbaumkulturen
• Baumschul-, Rebschul-, Strauchbeeren- und Baumobstflächen
• nicht in Ertrag stehende Dauerkulturflächen des Wein- oder Obstbaus
• Flächen mit schnellwüchsigen Forstgehölzen zur energetischen Nutzung sowie
• reine Weideflächen, die jährlich nur über die tierischen Ausscheidungen mit maximal 100 kg Stickstoff je Hektar gedüngt werden.

Hinweis:
• Die erlaubten Bilanzüberschüsse werden ab 2018 bei Stickstoff auf 50 kg/ha/Jahr und bei Phosphat auf 10 kg/ha/Jahr gesenkt.
• Ab 2018 müssen viehstarke Betriebe und manche Biogasbetriebe nach der Stoffstrombilanzverordnung eine Stoffstrombilanz rechnen.

 

 Ihr zuständiger Ringwart wird für Sie auch weiterhin die Berechnungen durchführen. Die Erstellung der Nährstoffbilanz bzw.
Stoffstrombilanz wird auch im LKP-Bodenportal möglich sein.

 Wir informieren darüber rechtzeitig im Rundschreiben!