Nährstoffvergleich (DüV §§ 8 und 9)

Stand: 13.12.2018

 

Im Nährstoffvergleich werden die Nährstoffströme eines Betriebs dargestellt. Alle Betriebe, die wesentliche Nährstoffmengen ausbringen, müssen i. d. R. bis spätestens 31. März einen betrieblichen Nährstoffvergleich (Feld-Stall-Bilanz) für Stickstoff und Phosphat für das abgelaufene Düngejahr erstellen.

Von der Nährstoffbilanzierung befreite Flächen:

  1. Zierpflanzen, Gehölze (Weihnachtsbäume, Baumschulen, Strauchbeeren)
  2. Extensive Weiden (max. 100 kg N-Anfall ohne zusätzliche N-Düngung)
  3. Betriebe, auf denen weniger als 30 kg P oder 50 kg N gedüngt wird
  4. Betriebe <15 ha (abzüglich Flächen 1.+ 2.)
    und <2 ha Gemüse, Hopfen, Wein, Erdbeeren
    und <750 kg Stickstoffanfall aus der Tierhaltung
    und keine Aufnahme von Wirtschaftsdünger

Hinweis:

•Betriebe, die Wiederkäuer halten, müssen eine plausibilisierte Bilanz rechnen. In der plausibilisierten Bilanz werden die Grundfutterertäge auf die Futteraufnahme plausibiliert.
•Die erlaubten Bilanzüberschüsse werden ab 2018 bei Stickstoff auf 50 kg/ha/Jahr und bei Phosphat auf 10 kg/ha/Jahr gesenkt.
Zusätzlich zur Feld-Stall-Bilanz müssen Betriebe über das Kalenerjahr 2018 bzw. Wirtschaftsjahr 2018/19 bis 6 Monate nach Ablauf des Bezugjahres (erstmalig bis 30.06.2019) eine Stoff-Strom-Bilanz erstellen:

  1. Betriebe > 50 GV und >2,5 GV/ha
  2. Viehaltende Betriebe (>750 kg N-Anfall), die > 750 kg N aus Witrschaftsdünger aufnehmen oder im letzjährigen Nährstoffvergleich den mehrjährigen Kontrollwert für N oder P überschritten haben.
  3. Biogasanlagenbetreiber, die Wirtschaftsdünger aufnehmen, sofern ein funktioneller Zusammenhang mit einem stoffstombilanzpflichtigen Betrieb besteht.

Diese Informationen finden Sie auch im aktuellen Versuchsberichtsheft.